Wir sind auch zu Coronazeiten für Sie da

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

eigentlich beginnt mit dem sich nun langsam seinem Ende zuneigenden alten Jahr für uns im Erzgebirge eine ganz besondere festliche Zeit. In einem „normalem“ Jahr würden wir am kommenden Wochenende mit dem Anschieben unserer Pyramiden die festliche Adventszeit beginnen.  

Doch leider hält sich das reale Leben nicht an unsere Wünsche. Durch die von der Bundesregierung und den Ländern im November erlassenen Regelungen zum Schutz der Gesundheit von uns allen stehen wir wieder gemeinsam vor großen Herausforderungen. Diese aktuell geltenden Maßnahmen schränken unser gewohntes Leben ein gutes Stück weit ein und betreffen jeden einzelnen von uns in irgendeiner Art und Weise.

Dies gilt sowohl für unser privates und soziales Umfeld, als auch für die Wirtschaft, die Gastronomie und alle fast Unternehmungen im Freizeitbereich. Hier hoffe ich sehr, dass die eingeleiteten Maßnahmen ihre Wirkung so zügig entfalten, dass ein Stück Normalität bald wieder möglich sein wird.

Festhalten werden wir auf jeden Fall an unseren verkaufsoffenen Sonntagen am 2. und am 4. Advent, an denen sich unsere Gewerbetreibenden auf Ihren Besuch freuen.

Für unseren traditionellen Weihnachtsmarkt werden mögliche Lockerungen mit Sicherheit leider zu spät kommen. Wir haben im Team lange diskutiert, aber die geltende Rechtslage und die Ungewissheit der weiteren Entwicklung lassen uns letztendlich keine andere Möglichkeit als die Entscheidung zu treffen unseren Weihnachtsmarkt abzusagen.

Gerade für uns im Erzgebirge ist das überaus schmerzhaft, ist doch der nun beginnende Advent eine ganz besondere Zeit mit vielen Traditionen und einem besonders engen Zusammenhalt, worauf wir zurecht stolz sind. Jahr für Jahr hüllt sich unser Weihnachtsland dann in seine eigene zauberhafte Stimmung und auch in diesem Jahr wird unser Zschopau mit seinen Lichterketten in den Straßen, dem Weihnachtsbaum und unserer Pyramide im Zentrum der Stadt wieder im festlichen weihnachtlichen Glanz erstrahlen.

Lassen Sie mich an dieser Stelle eine kleine Bitte vorbringen – ich weiß, dass Sie alle Ihre Fenster und Häuser in jedem Jahr weihnachtlich zum Leuchten bringen und bitte Sie, dies in diesem Jahr besonders zu tun.

Und wenn Sie an den Adventssonntagen gegen Abend einen kleinen Spaziergang unternehmen schauen Sie doch bei uns auf Schloss Wildeck vorbei. Hier wollen wir im Schlosshof an jedem Advent im übertragenen Sinne eine neue Adventskerze anzünden um in diesen dunklen Tagen das Licht der Hoffnung ein wenig heller erstrahlen zu lassen.

Bitte vergessen Sie in dieser Adventszeit die Menschen nicht, die alleine sind, denn sie haben es in diesen Tagen besonders schwer. Schenken sie Ihnen ein freundliches Wort im Treppenhaus, ein Lächeln beim Begegnen auf der Straße, oder rufen Sie sie einfach an. Wir Menschen brauchen einander, besonders in diesen Tagen und Wochen im Advent.

 

Ich danke ihnen allen, für Ihre Vernunft und für Ihre Weitsicht gegenüber Ihren Mitmenschen.

Genießen Sie die Adventszeit und bleiben Sie gesund.

Arne Sigmund

Oberbürgermeister