Zschopauer Zeittafel

Zeit

Geschehen
981

Der Fluss Scapha (Zschopau) taucht das erste Mal in einer Urkunde auf.

Mitte 12. Jh.

Erste Erwähnung des durch die Region Zschopau führenden "Alten böhmischen Steiges"

1286 & 1292

Erste urkundliche Zeugnisse über die Stadt Zschopau "mit all ihren Besitzungen" (1292)

1299

Erster urkundlicher Nachweis einer Befestigungsanlage (heute Schloss Wildeck) und die Nennung von Burgmannen

1307

Erste urkundliche Bezeugung eines Pfarrers von Zschopau

1349 & 1407

Der Bergbau, insbesondere der Silberbergbau, wird urkundlich belegt

1451

Verleihung von Marktrechten

1454

Die Zschopauer erhalten die Erlaubnis, eine zweite Kirche zu errichten. Sie liegt als Hospitalkirche auf der anderen Zschopauseite

1456

Zschopau geht aus dem Besitz der Waldenburger in den der Wettiner über.

1480

Der Landjägermeister Reichert von Reinsberg erhält das Schloss Zschopau.

1485

Nach der Erbteilung der wettinischen Lande gehört Zschopau zum albertinischen Teil Sachsens und kommt vom Amt Wolkenstein zum Amt Schellenberg (Augustusburg).

1493

Zschopau erhält Bergfreiheit und darf sich "Bergstadt" nennen.

1495

Kirche, Rathaus und Stadtmauer werden neu erbaut.

1516

Herzog Georg verpachtet dem Rat Brückenzoll und Geleit.

1525

Unruhen in Zschopau im Zusammenhang mit dem Bauernkrieg.

1539

Einführung der Reformation in Zschopau.

1543

Erste Erwähnung einer Stadtschule.

1545

Ausbau der mittelalterlichen Wehranlage zum Jagdschloss durch den Herzog und späteren Kurfürsten Moritz.

1549

König Ferdinand I. von Böhmen ist mit seinem Gefolge Gast des Kurfürsten auf dem Schloss und zur Jagd in den umliegenden Wäldern.

1554

Cornelius von Rüxleben, ein Freund und Günstling des Kurfürsten August I., wird zum Jägermeister berufen und später zum Oberforst- und Landjägermeister ernannt.

1576

fällt er in Ungnade. In seiner Amtszeit erbaut er das Edelhaus (heute Neues Rathaus).

1567 - 1588

Wirken des Theologen und Philosophen Valentin Weigel als Pfarrer in Zschopau. Er verfasst eine Vielzahl von Schriften, in denen er Gedankengut der deutschen Mystik und der paracelsischen Naturphilosophie weiterentwickelt.

1599

Weigels Nachfolger Benedikt Biedermann wird amtsenthoben, weil in seiner Bücherei ,,häretische“ Manuskripte, unter anderem von V. Weigel, gefunden wurden.

1612

Die Pest rafft bis zum 8. März 7.476 Personen dahin.

1632

Im Dreißigjährigen Krieg fliehen viele Zschopauer vor den feindlichen Kroaten in die Wälder bei Grünhainichen und halten sich wochenlang zwischen Steinklippen verborgen.

1634

Die Stadt wird geplündert und durch kaiserliche Soldaten völlig niedergebrannt. Auch in den folgenden Jahren kommt es immer wieder zu Einquartierungen und Drangsalierung durch kaiserliche und schwedische Soldateska in Zschopau.

1649

Die St. Martinskirche wird wieder eingeweiht, nachdem sie lange Jahre als Ruine gestanden hat.

1658 - 1660

erhält sie eine Orgel des berühmten Leipziger Orgelbauers Christoph Donat. Ä.

1699

Zar Peter I. von Russland reist durch Zschopau und steigt im ,,Weißen Rößgen“ ab. Das Gefolge speist im Schloss. Der Zar lässt sich die Technik der Strumpfwirkerei zeigen. Weitere Durchreisen: 1711 und 1713.

1710

Erste Erwähnung der Postlinie Leipzig-Prag, die über Zschopau führte.

1715

Gegenüber dem Stegvorwerk wird die erste Bleiche eingerichtet.

1722

Der Komponist Johann Gotthelf Scheinpflug wird in Zschopau geboren. Er wirkte viele Jahre als Hofkapellmeister in Rudolstadt und schuf viele Kantaten, Oratorien, Ouvertüren, Suiten und Orchesterpartien.

1727

In Zschopau wird eine Postdistanzsäule gestellt.

1741

Bau einer überdachten Holzbrücke über die Zschopau.

1748

Großer Stadtbrand, dem die gesamte Innenstadt zum Opfer fällt.

1750

Zschopau hat etwa 4300 Einwohner.

1751

Einweihung der wiederaufgebauten St. Martinskirche. Die Orgel baut 1753-55 der Silbermannschüler Jacob Oertel aus Grünhain.

1756 - 1763

Der Siebenjährige Krieg zieht die Stadt stark in Mitleidenschaft.

1784

Carl Stülpner wird in die 2. Grenadierkompanie Zschopau versetzt, jedoch nach wenigen Wochen wegen einer Schlägerei mit dem Jägerburschen Ziegler in Arrest genommen und zum Stab nach Chemnitz zurückbefördert.

1787

Der Zschopauer Leineweber Johann Gottlieb Pfaff konstruiert eine Woll-Krempelmaschine und eine verbesserte Spinnmaschine.

1790

Zschopauer Bürger bilden im Zusammenhang mit dem Sächsischen Bauernaufstand einen Ausschuss

1802

Immanuel Gottlob Heßler kauft im Auftrag Johann Jacob Bodemers ein Grundstück und legt eine Bleiche an

1813

Von Mai bis August liegt französische Besatzung in Zschopau. Anfang Oktober übernachten Zar Alexander von Russland und 22 seiner Generäle in Zschopau. 80.000 Soldaten und die gesamte Artillerie - 14.000 Gespanne - der verbündeten Armeen unter Fürst von Schwarzenberg ziehen über die noch im Bau befindliche neue Steinbrücke zur Völkerschlacht nach Leipzig.

1815

Abbruch der mittelalterlichen Stadttore.

1818

Heßler lässt im Auftrag Bodemers einen vom Pferdegöpel getriebenen mechanischen Webstuhl aufstellen. Daraufhin "bestürmt eine Rotte Menschen" Heßler "in seiner Behausung" und fordert die Entfernung der Webmaschine binnen 24 Stunden. Heßler erhält militärischen Schutz - die Staatsregierung entscheidet zu seinen Gunsten.

1820

Zschopau erhält ein Königlich-Sächsisches Gericht, dessen Sitz 1821 das Schloss Wildeck wird.

1822

Die Gebrüder Gensel errichten eine Spinnerei.

1828

Die Städtische Musikkapelle wird als Nachfolgeeinrichtung der Stadtpfeiferei gegründet.

1830

Gründung der "Vereinigten Kattundruckerei- und Formstecher-Assoziation".

1832

Die erste Nummer des "Zschopauer" Wochenblattes erscheint unter der Redaktion von Kantor Karl Geißler.

1833

Gründung einer Weber- und Fachzeichenschule durch die Zschopauer Innungen.

1835

Gründung eines Gewerbevereines.

1836

In Zschopau stehen 757 Kattunwebstühle und 454 Strumpfwirkstühle.

1843

Ludwig Würkert beginnt seine Amtstätigkeit als Pfarrer in Zschopau. Er gründet einen Gustav-Adolf-Verein und widmet sich neben seiner seelsorgerischen Arbeit intensiv politischen und sozialen Aufgaben.

1845

Bodemer richtet eine Fabrikschule ein.

1848

Bildung eines radikalen Vaterlandsvereines unter Wilhelm Conrad und Karl Heinrich Reichelt, und eines gemäßigten Politischen Volksvereines unter Pfarrer Ludwig Würkert und Kantor Karl Geißler.

1849

18. März: 5000 Menschen versammeln sich in Zschopau zur Feier des ersten Jahrestages der Revolution. 4. Mai: Bei einer Volksversammlung auf dem Altmarkt fordert die erregte Menge, die provisorische Regierung durch Entsendung von Freiwilligen zu unterstützen. Am nächsten Tag ziehen 95 Zschopauer auf die Barrikaden nach Dresden. 7. Mai: Ein weiterer Zug von etwa 300 Mann folgt unter Leitung von Kantor Geißler. 13. Mai: Besetzung Zschopaus durch preußisches und sächsisches Militär. Die Revolutionsfiihrer Würkert, Geißler, Reichelt und Conrad werden verhaftet und zu hohen Zuchthausstrafen verurteilt. Haftstrafen erhalten insgesamt 65 Zschopauer Bürger. Die Stadt erwirbt das Edelhaus und nutzt es als Rathaus.

1863

Teilnahme der Zschopauer Turner am Turnfest in Leipzig, das unter der Losung einer demokratischen Einigung Deutschlands durchgeführt wird. Durch eine Stiftung Bodemers wird mit 741 Büchern der Grundstock zu einer Stadtbibliothek geschaffen.

1866

Eröffnung der Bahnstrecke Chemnitz - Annaberg. Aufhebung der Posthalterei. Bau der neuen Brennerei an der Waldkirchner Straße.

1869

Gründung des königlichen Lehrerseminars. Erster Seminardirektor ist August Israel. Bei einem großen Brand werden 41 Wohnhäuser und 31 Scheunen zerstört. An ihrer Stelle entstehen die ,,Anlagen“ und 1888 die Bürgerschule.

1879

Clara Eisner, später verehelichte Zetkin, ist bei der Familie Bodemer als Hauslehrerin tätig.

1881

Gründung der Städtischen Orchesterschule.

1891

Zschopau erhält eine innerstädtische Fernsprechleitung.

1903

August Bebel spricht vor über 5.000 Menschen am "Bergschlösschen" für die Wiederwahl des sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten Emil Rosenow.

1907

Gründung der Armaturenfabrik Rasmussen & Ernst, aus der das spätere DKW Werk hervorgeht.

1914 - 1918

Im Ersten Weltkrieg hat Zschopau 220 Gefallene zu beklagen

1921

Bei der ersten öffentlichen Stadtverordnetenwahl erhalten 15 sozialdemokratische und 11 bürgerliche Kandidaten das Mandat.

1922

Fertigstellung des 10.000. DKW-Motors. Beginn der Motorradproduktion im DKW-Werk.

1922

Eröffnung der Deutschen Oberschule im ehemaligen Lehrerseminar.

1928

Rasmussen besitzt das größte Motorradwerk der Welt.

1933

Unter dem Naziregime werden alle demokratischen Parteien verboten. In einer ersten Aktion werden 200 Zschopauer Bürger verhaftet.

1935

Die in Zschopau wirkende Widerstandsgruppe, die sich u. a. gegen die beginnende Kriegsproduktion gewandt hatte, wird zerschlagen.

1938

In der "Reichskristallnacht" wird das Konfektionsgeschäft Motulski demoliert und die Familie zum Verlassen der Stadt gezwungen. Andere jüdische Unternehmen werden in der Folgezeit zur Aufgabe ihrer Geschäfte und Fabriken (Messerschmitt & Co. und Mafrasa) veranlasst.

1939 - 1945

Im Zweiten Weltkrieg hat Zschopau 309 Gefallene und 198 Vermisste zu beklagen.

1942

In der ehemaligen Ziegelei werden verwundete sowjetische Kriegsgefangene unter unmenschlichen Bedingungen untergebracht. Viele sind daran gestorben.

1944

Mehr als 1000 Kriegsgefangene, viele Zwangsarbeiter und 800 jüdische Häftlingsfrauen werden in Zschopau und Willischthal in Werken der Auto-Union zur Rüstungsproduktion eingesetzt.

1945

Durch Bombenangriffe auf Zschopau sterben 23 Menschen. Auf den Zufahrtsstraßen werden Panzersperren errichtet. Die Sprengung der Zschopaubrücke wird durch die Bürger Otto Greßler und Hugo Eckleben verhindert. Am 8. Mai wird die Stadt von sowjetischen Soldaten kampflos eingenommen.

03.07.1945

Beginn der Demontage des DKW Werkes, sie ist am 24. April 1946 beendet.

24.09.1945

Gründung einer Maschinenbaugenossenschaft als Nachfolgerin des demontierten Motorradwerkes. Man fertigt Küchenwaagen, Ofengestelle, Schaufeln, Hacken u. a.

30.06. 1946

Durch einen Volksentscheid werden folgende Betriebe in Volkseigentum über führt:
Auto Union Werk DKW
Metallindustrie GmbH Plau Werke
Nadelfabrik Otto Scherf
Knopffabrik Otto Richter
Strumpffabrik Max Pauli.

01.07.1946

Das ehemalige und nunmehr volkseigene DKW-Werk wird in die Industrieverwaltung Fahrzeugbau eingegliedert und erhält die Bezeichnung IFA-Motorrad-Werk. Gegen Ende des Jahres erfolgt die Übersiedlung des Betriebes unter dem Firmennamen ,,Sächsisches Aufbauwerk“ nach Wilischthal.

20.08.1946

Das Zschopauer Wasserleitungsnetz wird an die von der Neunzehnhainer Talsperre nach Chemnitz (Einsiedel) führende Wasserleitung im Bereich der Hofgüter angeschlossen.

16.10.1948

Das Krankenhaus in der Beethovenstraße (ehemals Finanzamt) wird seiner Bestimmung übergeben.

28.11.1948

Das von Rasmussen gestiftete Glockenspiel wird wieder im Rathausturm aufgehängt.

13.12.1948

Erster Spatenstich für die neue Sprungschanze im Schlachthofwald. Damit beginnt der Ausbau des Skihanges am Schlachthof zum Wintersportzentrum.

05.09.1949

Das Zschopauer Werk wird für die künftige Motorradproduktion freigegeben. Die legendäre RT 125 war bald das in der Welt am meisten nachgebaute Motorrad.

13.11.1949

In der ehemaligen Volksschule und jetzigen Grundschule erfolgt im Beisein der Witwe und Tochter von Martin Andersen Nexö die Namensweihe der ,,Martin-Andersen-Nexö-Oberschule“.

12.06.1950

Gründung der Betriebssportgemeinschaft BSG Motor Zschopau. Trägerbetrieb ist der VEB Motorradwerk.

30.09.1950

Durch den Beschluss der Sächsischen Landesregierung wird neben anderen auch die Zschopauer Orchesterschule aufgelöst.

01.09.1952

Eröffnung der Kinderkrippe Spinnereistraße.

27.12.1952

Feierliche Einweihung Sprungschanze am Schlachthofwald.

01.10.1953

Zschopauer Baumwollspinnerei (vormals Bodemer) wird in Volkseigentum überführt.

16.02.1953

Die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Typ I ,,LPG Friedenshort“ wird gegründet.

23.03.1953

Beginn des Sportplatzbaus in der Sandgrube.

10.06.1953

Im VEB Kunststoffverarbeitung, später VEB Plasticart, erfolgt erstmalig die Herstellung von Tischtennisbällen aus dem Kunststoff DEZILIT

15.02.1954

Hochwasser der Zschopau überschwemmt die niedrig gelegenen Teile der Stadt.

16.10.1955

Durchführung der ersten Fahrt im Motorradgeländesport ,,Rund um die Stadt Zschopau“.

16.02.1956

Das Kino brennt bis auf die Grundmauern nieder. Die Löscharbeiten werden durch die große Kälte erschwert. Das Wasser gefriert in den Schläuchen.

06.06.1957

Jubiläum ,,50 Jahre Motorräder aus Zschopau“.

13.10.1957

Banknotenumtausch in Zschopau.

17.10.1957

Gründung der Vereinigten Arbeiter-Wohnungsbau-Genossenschaft Zschopau (VAWG).

02.05.1958

Eine Tombola wird eingerichtet, um zum Bau des Freibades beizutragen.

12.07.1958

Ein über Zschopau niedergehender Hagelschlag richtet einen Schaden in Höhe von 458000 M an. Niedergehende Hagelkörner haben einen Durchmesser von bis zu 5 cm.

20.12.1958

Es erfolgt die Einweihung des nach dem Brand neu errichteten Filmtheaters unter dem Namen ,,Filmeck".

07.10.1959

Im alten Krankenhaus an der Gabelsberger Straße wird eine Entbindungsstation eingerichtet.

01.07.1960

Beginn der Baumaßnahmen zur Errichtung einer neuen Spannbetonbrücke am Steghaus.

16.10.1960

Die im Krankenhaus Zschopau tätigen Diakonissen werden in das Mutterhaus nach Magdeburg zurückgerufen.

01.11.1960

Weltmeister-Läufe bis 125 ccm auf MZ-Rennsport, 1. Platz für Ernst Degner Ernst Degner verlässt M7. und die DDR und verkauft die Unterlagen vom schnellsten MZ-Motor 125 cm3 an den japanischen Suzuki-Konzern.

01.12.1960

Der Fernsehumsetzer an der Waldkirchner Straße nimmt seine Tätigkeit auf.

05.07.1961

Die neuerbaute Poliklinik an der Beethovenstraße gegenüber dem Krankenhaus wird an die Bevölkerung übergeben.

10.08.1961

Abschluss der Bebauung zwischen Beethovenstraße und Auenstraße mit 377 Wohnungen.

09.09.1961

Eröffnung des Veteranenclubs der Volkssolidarität.

25.04.1962

Der Musikpavillon An den Anlagen, in dem die Kapellen der Musikschüler über viele Jahre zu Platzkonzerten aufspielten wird wegen Baufälligkeit abgetragen und nicht wieder errichtet.

30.06.1962

Die M7.ES 300, die als Solomaschine gebaut ist, kann mit Seitenwagen bezogen werden.

20.08.1963

Der Zschopauer Manfred Glöckner wird im Canadier Mannschaftsfahren zum dritten Mal Weltmeister.

1963 – 1967

1. Platz des MZ-Trophyteams bei den Six Days, 1969 und 1987 kann dieser Erfolg noch einmal wiederholt werden.

01.05.1964

Erster Auftritt des Pionierblasorchesters der Martin-AndersonNexö-Oberschule

28.05.1964

Da es in Zschopau nur ein Telefonhäuschen gibt, wird die Deutsche Post auf Antrag der Bürger vom Rat der Stadt aufgefordert, diesen Missstand zu beseitigen.

30.09.1964

Der Rat der Stadt beginnt mit Erneuerungen der Park- und Gartenanlage „An den Anlagen".

19.11.1964

Der Turm der Stadtkirche St. Martin wird repariert. Er ist kunstvoll eingerüstet, um die Turmhaube neu einzudecken, die Spitze wird mit Blei belegt und eine aus dem Jahre 1792 stammende Wetterfahne, der Posaunenengel, wird neu vergoldet wieder angebracht

10.02.1965

Der überdurchschnittliche Schneefall, es liegen allgemein in der Stadt 75 cm Schnee, führt zum Erliegen des gesamten Verkehrs.

02.05.1965

Das I. Kinderleichtathletik Sportfest der Stadt Zschopau wird in der Sandgrube durchgeführt

21.02.1966

Durch Sturmböen bei Windstärke 10 wird der Kirchturmengel verbogen.

24.06.1967

Die neuerbaute katholische Kirche an der Alten Chemnitzer Straße wird geweiht und ihrer Bestimmung übergeben.

09.12.1967

Großbrand im Gutswohnhaus ,,Rotes Vorwerk“.

12.04.1969

Der Erweiterten Oberschule wird anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Name ,,EOS Clara Zetkin“ verliehen.

05.06.1970

Das einmillionste Motorrad nach 1950 ist in Zschopau gefertigt.

27.06.1970

Die DDR-Meisterschaften im Kunst- und Turmspringen der Schüler finden anlässlich des Badfestes statt.

16.01.1971

Jubiläumsausstellung der Schnitzer anlässlich des 50jährigen Bestehens der Arbeitsgemeinschaft Schnitzen.

10.10.1971

Das letzte seit 1467 von den Bürgern in den Brauhäusern gebraute Bier wird im Brauereigebäude an der Waldkirchner Straße hergestellt.

30.11.1971

Es erfolgt die Grundsteinlegung zum 103 m hohen Schornstein im Gelände des VEB Motorradwerk Zschopau.

04.05.1972

Beginn der Freundschaftsbeziehungen mit der Stadt Louny, CSSR.

07.07.1973

Nach umfangreichem Umbau wird die HO-Gaststätte ,,Stern“ wiedereröffnet.

09.12.1974

Infolge mehrtägiger, anhaltender Niederschläge entsteht Hochwasser. Das Wasser tritt aus dem Flusslauf und überschwemmt Bereiche der Johannisstraße, der Unteren Mühlstraße, der vorderen und hinteren Aue sowie der Kupferwaage.

01.08.1975

Übergabe des neuerbauten Feierabend- und Pflegeheimes mit 118 Heim- und 129 Pflegeplätzen.

01.12.1975

Die neuerbaute und mit Matten belegte Übungssprungschanze im Skisportzentrum am Schlachthofwald wird feierlich durch ein Skispringen eingeweiht.

06.10.1976

Der restaurierte ,,Dicke Heinrich“ erhält neben der neugeschaffenen Dachhaube einen mit Zeitdokumenten versehenen Turmknopf.

14.08.1977

Infolge wolkenbruchartiger Niederschläge in den Abendstunden kommt es zum Dammbruch eines Stadtgutteiches und dadurch zu Überschwemmungen.

01.09.1977

Eine neugebaute einzügige Oberschule mit Turnhalle an der Alten Marienberger Straße wird durch die Schüler in Besitz genommen.

25.11.1977

Die von der Arbeitsgemeinschaft ,,Schnitzen“ gebaute Großpyramide wird erstmalig am unteren Teil der Anlagen aufgestellt.

01.05.1978

Die Zschopauer Tombola feiert ihr 20jahriges Bestehen. Es wurden insgesamt 5 900 000 Lose verkauft.

07.10.1978

Eröffnung der Grenzübergangsstelle Reitzenhain.

21.12.1978

Der Hang am Zschopenberg in Richtung zum Schlachthof wird zum städtischen Skigebiet erklärt und soll von jeglicher Bebauung freigehalten werden.

15.02.1979

Der Rat der Stadt beschließt einen Maßnahmeplan zur Umstellung der Gasversorgung der Stadt Zschopau auf Erdgas.

24.07.1980

Stadtrat Lippmann informiert den Rat der Stadt, dass er einen ungewöhnlich geformten Stein aus der Alten Stadtmauer geborgen hat, der sich durch seine gut erhaltene Rückseite als Teil der Zschopauer Postdistanzsäule erwies.

07.10.1980

Einweihung des Anbaus am Pflegeheim.

10.04.1981

Die erste Maschine Etz 250 geht in Serienproduktion.

30.09.1982

Grundsteinlegung für das August-Bebel-Wohngebiet.

02.10.1982

Einweihung eines zweiteiligen Skiliftes im Wintersportgelände am Schlachthofhang.

07.07.1983

Das zweimillionste Motorrad läuft vom Band.

07.05.1984

Der neue Poliklinik-Anbau wird seiner Bestimmung übergeben.

25.08.1984

Pokalendlauf im Motorradgeländesport der sozialistischen Länder ,,Rund um Zschopau“.

10.08.1980

Die neu erbaute Turnhalle der August-Bebel—Oberschule wird in Betrieb genommen.

01.09.1985

Die Kinderkombination an der Fritz-Heckert-Straße im August-Bebel-Gebiet wird eingeweiht. Sie hat 144 Kindergarten- und 64 Kinderkrippenplätze.

16.08.1987

Bei den Schachtungsarbeiten zur Verlegung einer Schleuse im inneren Stadtgebiet stoßen die Tiefbauarbeiter auf fünf erkennbare übereinanderliegende Fahrspuren, wovon die oberen drei in Richtung Chemnitzer Gasse und die unteren zwei in Richtung zur Marienstraße verlaufen. Daraus ist zu schließen, dass der älteste Weg durch die Stadtflur von der Nordstraße in Richtung zur unteren Gartenstraße verlief.

10.06.1988

Zum zweiten Mal erkämpft sich die Zschopauerin Silke Uhlig mit ihrer Mannschaftskameradin den Weltmeistertitel bei den Junioren-Ruderweltmeisterschaften.

01.09.1988

Die im Hof der kommunalen Berufsschule gelegene Turnhalle wird ihrer Bestimmung übergeben.

10.09.1988

150 Jahre Stadtbibliothek. Gründung 1863 mit 714 Büchern, gestiftet durch die Fa. Bodemer.

31.10.1989

An der Martin-Andersen-Nexö-Oberschule findet eine Kundgebung von ca. 2000 Bürgern statt, die mehr Demokratie verlangen.

31.12.1989

Produktion bei MZ 76100 Motorräder.

18.01.1990

Die Stadt Zschopau wird von Vertretern der Stadt Neckarsulm wegen der Aufnahme von Partnerschaftsbeziehungen aufgesucht.

06.02.1990

1. Runder Tisch in Zschopau.

20.02.1990

2. Runder Tisch in Zschopau.

10.04.1990

10. Runder Tisch.

25.04.1990

Das Lehrlingswohnheim von MZ in der Johannisstraße wird stillgelegt.

06.05.1990

Der frühere FDJ-Chor der Erweiterten Oberschule und jetzige Jugendchor feiert das 25-jährige Jubiläum.

20.06.1990

Die Zweigwerke des VEB Feinspinnerei Venusberg, Werk III und IV Zschopau werden stillgelegt. Damit verlieren 600 Frauen ihre Arbeitsstelle.

01.07.1990

Es wird als Währung in der DDR die Deutsche Mark eingeführt. Die DDR-Konten werden auf 50 % abgewertet.

31.10.1990

Insgesamt wurden im Zeitraum des Bestehens der DDR 2 545 112 Motorräder bei M7. produziert.

12.11.1990

Nach insgesamt 36 Jahren stellt die Rennabteilung von M7. ihre Tätigkeit ein.

10.06.1991

Nach 46jähriger Unterbrechung gibt es erstmals wieder ein Arbeitsamt in der Stadt Zschopau.

28.06.1991

Jubiläumsveranstaltung ,,25 Jahre Freibad“.

06.09.1991

Gäste aus der Partnerstadt Neckarsulm überreichen der FFW der Stadt Zschopau einen modern ausgerüsteten Löschzug.

24.11.1991

Vor genau 100 Jahren wurden in Zschopau die ersten Fernsprechanlagen in Betrieb genommen.

03.06.1992

Die Arbeitsgemeinschaft ,,Altbergbau“ erhält rechtzeitig zur 700-Jahr Feier vom Chemnitzer Bergamt die Genehmigung, durch die seit 1989 zugänglich gemachten Anlagen des ehemaligen Silberbergbaus in Zschopau öffentliche Führungen zu organisieren.

20.06.1992

Der ,,Dicke Heinrich“, das älteste Bauwerk der Stadt, kann nun über die eingebaute Wendeltreppe als Aussichtsturm genutzt werden.

22.06.1992

Bei bestem Wetter können die Zschopauer und ihre Gäste das 700. Stadtjubiläum feiern.

27.06.1992

Frau Sybille Krägel, Nichte von Dr. Ove Rasmussen, enthüllt am Rathaus eine Gedenktafel, die Joergen Skafte Rasmussen als Stifter des Glockenspiels ausweist.

30.06.1992

Das legendäre Motorradwerk Zschopau (MZ) wird geschlossen.

03.10.1992

Über 2000 Zuschauer verfolgen die Sprungläufe zur Einweihung der modernisierten Sprungschanzen vom Zschopenberg. Über 100 Skispringer aller Altersklassen aus 15 Gemeinschaften des Erzgebirges, darunter auch Jens Weißflog, nehmen am Sprunglauf teil.

03.10.1992

Das Zschopauer Gymnasium wird als Nachfolger des EOS feierlich eröffnet.

23.10.1992

Die Kreismusikschule bezieht das renovierte ehemalige MfS-Gebäude an der Thumer Straße.

02.01.1993

70-jähriges Jubiläum des I. Zschopauer Schachvereins.

18.01.1993

Mit dem Waldeinschlag auf Altenhainer Flur beginnen die Arbeiten an der Umgehungsstraße der B 174.

04.06.1993

Der Schornstein des Heizhauses Nord wird gesprengt. Damit beginnt die Umstellung auf umweltfreundliche Energieträger.

20. 9. 1993

Die Mitarbeiter der ABM/Motorradwerk Zschopau übergeben das sanierte Gebiet des Dischautales der Öffentlichkeit.

8. 11. 1993

Der Heimatverein gestaltet eine Ausstellung, die das Gedenken an die jüdischen Opfer der sogenannten Reichskristallnacht und an das Schicksal der Frauen und Mädchen wachhalten soll, die in Zschopau und Wilischthal zur Zwangsarbeit herangezogen wurden.

10.12.1993

Eine digitale Vermittlungsstelle Zschopau Nord wird ihrer Bestimmung übergeben. Damit können 5400 Möglichkeiten von Telefonanschlüssen geschaltet werden.

09. 04.1994

Das Zschopauer Gymnasium feiert seinen 125. Geburtstag.

20.05.1994

Grundsteinlegung für das Berufsschulzentrum für Technik in Zschopau oberhalb des Wohngebietes ,,August Bebel“.

26.08.1994

Die Zschopauer Feuerwehr feiert ihr 125-jähriges Bestehen.

03.09.1994

Die Zschopauer feiern ihr erstes Schlossfest nach der Wende. Rund 10000 Gäste besuchen den Markt oder nutzen die Tage zur Besichtigung des Dicken Heinrich oder zum Besuch der Ausstellung im Schloss.

12.01.1995

Das Gewerbegebiet ,,Zschopau Nord‘ mit einer Größe von 12 ha ist vollständig technisch erschlossen.

13.01.1995

Das Kraftfahrzeug-Kennzeichen MEK (für Mittlerer Erzgebirgskreis) wird vom Bundesministerium für Verkehr bestätigt

30.01.1995

Nachdem der Restaurator die Hauptuntersuchungen im Schloss Wildeck abgeschlossen hat, arbeiten Gesellen und Meister des Zimmermannhandwerks an der Restaurierung der freigelegten Decke aus dem 16. Jahrhundert.

08.03.1995

Durch den Bürgermeister erfolgt der erste Spatenstich zum Wohngebiet „Illmhöhe“ als Bebauungsgebiet für Reihen-, Einzel-, Doppel- und Mehrfamilienhäuser mit Eigentumswohnungen.

17.03.1995

Richtfest im Gewerblichen Schulzentrum an der Johann-Gottlieb-Pfaff-Straße.

08.04.1995

Der frühere FDJ-Chor der Erweiterten Oberschule und jetzige Jugendchor des Zschopauer Gymnasiums feiert mit seinen Sängern das 30jährige Jubiläum.

12.04.1995

Mit einer Feierstunde wird die Schulbibliothek des Gymnasiums wieder in Betrieb genommen. Sie umfasst ein Schularchiv, einen Leseraum und das Bücherdepot mit über 10000 Büchern, die zu einem großen Teil noch aus der Seminarzeit stammen.

25.08.1995

Das I. Zschopauer Schloss- und Schützenfest findet statt.

27.11.1995

Im Beruflichen Schulzentrum für Technik beginnt für 316 Lehrlinge in holzverarbeitenden Fächern der Unterricht.

09.12.1995

Die Kinderkombination an der Mozartstraße wird nach ihrer Schließung verkauft und darin das Arbeitsamt eingerichtet.

31.12.1995

Die Umtauschaktion der DDR-Personaldokumente wird beendet.

01.02.1996

Die Eisenbahntrasse im Zschopautal begeht ihr 130-jähriges Jubiläum.

29.03.1996

Jubiläum - 70 Jahre Kraftpostverkehr und 10 Jahre Stadtverkehr wird mit Veranstaltungen gewürdigt.

10.04.1996

Die Hälfte der Brücke über das Zschopautal ist fertig.

08.06.1996

Die Freiwillige Feuerwehr Zschopau erhält ein neues Löschfahrzeug vom Typ LF 16/ 12.

11.06.1996

Das umgebaute Erdgeschoss des Neuen Rathauses ist bezugsfertig - die Ämter ziehen um.

28.06.1996

Mit der RT 125 verlässt wieder ein Zweitakter einer neugegründeten Firma die Produktionshalle im Motorradwerk.

02.07.1996

Das Zschopauer Freibad begeht seinen 30. Geburtstag.

12.07.1996

Das Zschopauer Motorrad- und Zweiradwerk (MuZ ) muss die Gesamtvollstreckung beantragen.

16.07.1996

Nach Haus II und III des Gymnasiums werden Haus I, die Turnhalle und der Sportplatz saniert.

05.08.1996

Der Brückenschluss ist vollzogen. Die Zschopautalbrücke ist im Rohbau fertig.

08.08.1996

Schulbeginn im Beruflichen Schulzentrum für Technik.

27.08.1996

Das Zschopauer Heimatmuseum öffnet wieder.

30.08.1996

Neue Chance für MuZ mit dem Einstieg eines Konzerns aus Malaysia.

31.08.1996

Bootshaus des Kanusportvereines ,,Falke“ Zschopau wird nach Umbau seiner Bestimmung übergeben.

04.09.1996

Richtfest beim neuen Anbau des Feierabend- und Pflegeheimes.

28.09.1996

Symbolisehe Grundsteinlegung am Zschopauer Zweigwerkufer für den Bodemer Kultur- und Freizeitpark.

17.10.1996

Neustart der Firma MuZ mit der Skorpion-Sport.

31.10.1996

Die restaurierte Orgel der St. Martinskirche wird geweiht.

06.11.1996

Nach ca. einem Jahr Probebetrieb wurde das neue Wasserkraftwerk in der Zschopaupauer Aue in Betrieb genommen.

14.12.1996

Das neugebaute Kreiskrankenhaus wird feierlich eingeweiht.

18.12.1996

Der erste Abschnitt der neuen B 174 ist freigegeben.

16.01.1997

Baubeginn des Zschopauer Busbahnhofes.

25.01.1997

Kultur- und Freizeitzentrum zieht in die ehemalige Berufsschule ein.

27.01.1997

Die Talbrücke der B 174 wird für den Verkehr freigegeben.

19.02.1997

Kirchliche Erwerbsloseninitiative begeht fünfjähriges Bestehen.

08.05.1997

Die Feierlichkeiten zum Jubiläum 75 Jahre Motorrad- und Motorenbau beginnen und werden mit vielfältigen Veranstaltungen bis zum Herbst dauern.

05.08.1997

Zschopau ist Etappenort der 13. Sachsentour für Radsportprofis.

01.09.1997

Grundschule am Zschopenberg wurde vor 20 Jahren eingeweiht und begeht ihr fünfjähriges Bestehen als Grundschule.

15.09.1997

Der Förderverein Schloss Wildeck wird gegründet.

08.11.1997

Einweihung des Busbahnhofes.

20.01.1998

Der Neubau des Seniorenzentrums an der Rasmussenstraße mit 72 Räumen wird eingeweiht. Für 15 Mio. Mark wurde u.a. die Tagespflege geschaffen.

02.02.1998

Das neue Finanzamt nimmt heute seine Arbeit auf. 

28.03.1998

Nach 2 Jahren Bauzeit wird im Schloss die Gelbe Cammer ihrer Bestimmung übergeben.

15.04.1998

8 ABM-Kräfte haben mit dem Rückbau der Verkehrsinsel auf dem Neumarkt begonnen (Tombola).

01.05.1998 Das Buchdruckmuseum im Schloss wird eröffnet.

25.06.1998

Die Stadtwappen aus poliertem Granit 2 m hoch und 1,8 m breit werden an der neuen Talbrücke angebracht.

18.08.1998

Die Ortsumgehung B 174 Zschopau/Gornau wird für den Verkehr freigegeben.

27.08.1998

Der Neubau sowie der sanierte Altbaubereich des Zschopauer Seniorenzentrums wurden eingeweiht. Der Umbau kostete 15 Millionen DM.

04.11.1998

Der wiederhergestellte Stülpnerbrunnen, erstmals 1929 durch den Heimatverein errichtet, plätschert wieder. Eine AB-Maßnahme und 10.000 DM haben das ermöglicht. Das originale Stülpnerbild aus getriebenem Kupferblech wurde durch den Großolbersdorfer Steinmetz Siegfried Meyer wieder hergerichtet. 

06.11.1998

Der Edeka-Markt auf dem Gelände Chemnitzer Straße 52 (ehemals Krone) wurde eröffnet.

29.12.1998

Die ZESEG GmbH erwirbt von Hubertus Fröbe die Stadthalle für 950.000 DM.

01.01.1999

Zschopau wird Große Kreisstadt und hat einen Oberbürgermeister.

Die Gemeinde Krumhermersdorf wird in die Stadt Zschopau eingegliedert.

11.01.1999

Der englische Rennpilot Alan Shepherd schenkte seine MZ AE 125 dem Motorradmuseum. In der frühen 60er Jahren sorgte er bei unzähligen Grand-Prix-Veranstaltungen für Furore.

17.03.1999

130 Jahre Freiwillige Feuerwehr Zschopau
Mai 1999 2. Bauabschnitt der Johnannisstraße mit Abwasserkanal und grundhaftem Straßenausbau

20.05.1999

Der Grundstein für die zentrale Kläranlage an der Krumhermersdorfer Straße wird gelegt.

18.06.1999

Die Arbeiten am neuen Wohngebiet, der späteren Ringstraße, werden mit dem ersten Spatenstich eingeleitet.

12.07.1999 Eröffnung der Schmidt-Bank-Filiale am Neumarkt - Schließung 03.08.2002
09.08.1999 Neugestaltung mit grundhaftem Ausbau der Ludwig-Würkert-Straße beginnt.

01.09.1999

Die Förderschule für Lernbehinderte begeht ihr 25-jähriges Bestehen mit einem zünftigen Schulfest.

15.09.1999

Die August-Bebel-Schule begeht ihr 15-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wird auch die neue Kletterwand eingeweiht.

Sept. 1999

Bei Routinegrabung des Landesamtes für Archäologie auf dem Schlosshof wurde 80 cm unter dem heutigen Niveau die historische Ringmauer aus dem 13. Jahrhundert gefunden.

16.11.1999 Die Volkshochschule Zschopau begeht ihren 80. Geburtstag.
30.11.1999 Abschluss der Neugestaltung des Schlosshofes
24.01.200

Der traditionsreiche „Stern" ist im Rahmen der Zwangsversteigerung an die Firma ABHM neues Wohnen in Zschopau verkauft.

30.01.2000

Siegfried Schönherr schließt nach 48 Jahren seine Gaststätte  "Zur Bleibe" (Lydia).

01.05.2000

Aus dem Supermarkt Magnet im Einkaufszentrum wird Kaufland.

26.052000 In der Nähe des Bootshauses wird ein Düker zwischen der Kläranlage Süd und er neuen Zentralkläranlage durch den Fluss gelegt.
17.06.2000 Die neue Fahrzeughalle wird an die Freiwillige Feuerwehr Zschopau übergeben.
31.07.2000 Die Grundschule Martin-Andersen-Nexö wird geschlossen.
17.12.2000

Das Glockenspiel auf dem Alten Rathaus wird durch die Meißner Firma Ferner generalüberholt. Prof. Schwarze  spielte 13 Melodien ein.

Januar 2001

Die vergoldete Wetterfahne und die Turmkugel lassen die restaurierte „Schlanke Margarethe“ im neuen Glanz erstrahlen.

04.04.2001 Mit dem Schreiben des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit wird Zschopau "Anerkannter Ausflugsort"
17.05.2001

Die Bibliothek eröffnet in neuen Räumen des Westflügels von Schloss Wildeck. 30.000 Medien stehen den 3.100 Nutzern zur Verfügung. Von 1,35 Millionen Mark Baukosten wurden 75% gefördert.                         Ab heute ist die Zisterne zugänglich.

27.06.2001 Die Grundschule in Krumhermersdorf stellt den Schulbetrieb ein.

17.08.2001

Die alte Doppelkegelbahn im Freibad wird nach Modernisierung wieder für den Wettkampf genutzt.

28.11.2001

Die Stadtkirche St. Martin feiert den 250. Jahrestag des Wiederaufbaus nach dem Stadtbrand.

01.12.2001 Die Bewohner der Neuen Heimat begehen das 60-jährige Bestehen
16.01.2002 Gründung der Erzgebirgsbahn

14.03.2002

Die Stadt kauft von der ZESEG die Stadthalle und beschließt den geförderten Abbruch der Stadthalle.

07.08.2002

Per Satzung wird das förmlich festgelegte Sanierungsgebiet „Altstadt Zschopau erweitert.

12.08.2002

Die Zschopau führt Hochwasser. Die tief gelegenen Stadtteile werden überflutet. Das Baugerüst mit dem provisorischen Fußgängerübergang an der Steinbogenbrücke wird von den Fluten weggerissen.

30.08.2002

Die dreißigjährige Städtepartnerschaft mit Louny wird in beiden Städten mit vielfältigen Veranstaltungen und gegenseitigen Besuchen gefeiert.

18.10.2002

Das komplett sanierte Renaissance-Fachwerkhaus Johannisstraße 2 ist bezugsfertig.

29.11.2002 Die Zschopaubrücke (Steinbogenbrücke) wird nach umfassender Sanierung für den Verkehr freigegeben.
30.11.2002 Die Großpyramide wird erstmals am Neumarkt aufgebaut.
28.01.2003

Der Entwurf des Landesentwicklungsplanes wird vorgestellt. Darin wird Zschopau vom Mittelzentrum ins Grundzentrum abgestuft.

30.04.2003

Abriss des Gebäudes Altmarkt 4 (Polizeigebäude) - Einweihung 12.09.2005, der Umbau des Gebäudes betrug 2,75 Millionen Euro.

02.06.2003

Durch den Eigentümer Wohnungsgenossenschaft Zschopau eG wird der Rückbau Meixnerweg 1-10 in Auftrag gegeben.

04.07.2003

Bauabnahme der Brücke In der Aue, die beim Hochwasser 2002 stark beschädigt wurde.

01.09.2003 Eröffnung der Ausstellung "MotorradTRäume" im Schloss Wildeck
01.11.2003

Die Stadtbibliothek erhält den Namen ihres Stifters „Jacob Georg Bodemer“

05.11.2003

Die Automobilhistorische Gesellschaft e. V. stiftet eine Büste von Jörgen Skafte Rasmussen, gestaltet von der Künstlerin Jeanette Nagel-Schmidt anlässlich dessen 125. Geburtstages. Diese wurde im Beisein von Prof. Kirchberg, Rasmussen-Enkel Jörgen Rasmussen und Prof. Carl Hahn im Foyer des Museums aufgestellt.

29.11.2003

Der derzeit weltgrößte Schwibbogen (12 m breit und 6,5 m hoch) wird am alten Rathaus aufgestellt.

15.092004

Die umgestaltet Sparkassenfiliale am Altmarkt ist nach fünfmonatiger Bauzeit wieder geöffnet. Der Umbau kostete 300.000 €.

08.05.2005

Einweihung eines Gedenksteins auf dem Zschopauer Friedhof für die 6 umgekommenen jüdischen Frauen in den Außenlagern Wilischthal und Zschopau des KZ Flossenbürg. Die Französin Odette Spingarn, eine Überlebende des KZ Auschwitz war anwesend.

01.07.2005 Die Sparkasse in Zschopau feiert ihr 165-jähriges Jubiläum
01.12.2005

Der Freiberger Metallgestalter Frank Reichelt und Thomas Clauß, Bauleiter, haben den Kirchturm St. Martin mit Wetterfahne und Turmkugel wieder komplettiert.

21.01.2006 Eröffnung des Bürgerbüros im Neuen Rathaus
15.02.2006

Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt besucht Zschopau.

07.06.2006 Eröffnung des Schlossrundganges (Schlossgarten Schloss Wildeck)
22.09.2006 Beginn der Festwoche zum 10-jährigen Bestehen des Beruflichen Schulzentrums für Technik
28.10.2006

Die Thumer Straße ist nach grundhaftem Ausbau auf 150 m wieder befahrbar.  Die Stützwände sind aus Steinkörben (Gabionen).

08.11.2006 Die Post auf dem Altmarkt wird geschlossen.
07.12.2006

Im Foyer des Zschopauer Rathauses wird ein Porträt des Landjägermeisters Cornelius von Rüxleben  (1525-1590) enthüllt, das vom Zschopauer Schnitzer Günther Uhlmann in achtwöchiger Arbeit geschnitzt wurde.

 

19.12.2006

Der 25 m hohe,  kleine Turm der St.-Martins-Kirche erhielt gestern eine neue Bekrönung aus Kupferblech. Restaurator Frank Reichelt deponierte als Beigabe eine Hülse mit vorgefundenen historischen Zeitdokumenten und weitere Zugaben aus der Gegenwart.

31.01.2007 Anita Lasker-Wallfisch, eine Jüdin die als Zwangsarbeiterin in einer Papierfabrik gearbeitet hat und  Auschwitz überlebte, stellt ihr Buch „Die Cellistin von Auschwitz“ vor in einer Buchlesung im Schloss . Eine Zschopauerin hatte sie während der Nazi-Zeit im Gefängnis mit Lebensmitteln und Arbeitsmaterialien versorgt.
01.02.2007

Nach fünfmonatiger Bauzeit wurde das Musikzimmer in der Grundschule Am Zschopenberg übergeben. Das Projekt kostete 194.500 €. In der Schule lernen zurzeit 192 Kinder, 75 davon besuchen den Hort.

16.02.2007 Der Stadtrat beschließt den Kauf der "Roscher-Wiese" für einen geplanten Kreisverkehr.
April 2007

Die Eisenbahnbrücke über die alte B 174 wird nachts mit einem Drehkran abgebaut und zu Sanierungsarbeiten mit  einem Tieflader nach Dresden gebracht. Ebenso wird die Eisenbahnbrücke an der Oberen Mühlstraße demontiert. Da die Bauarbeiten bis Dezember laufen wird zwischen Erdmannsdorf und Annaberg ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Im Jahr ihres 5-jährigen Bestehens saniert die Erzgebirgsbahn für 25 Millionen € die Strecke Chemnitz Bärenstein, dazu gehört auch der Abriss von Teilen des Bahnhofs, eines Teils der Gleise und Bau eines neuen Bahnsteigs, der 200 m näher an der Stadt liegt sowie Erneuerung der Stützmauer am Friedhof. Auf der Strecke wird eine Höchstgeschwindigkeit von 80 Km/h möglich sein.

Die Ost- und die Westmauer des Friedhofs müssen für 300.000 € saniert werden. 10% will die Stadt als Eigenanteil aufbringen, die gleiche Summe das Landeskirchenamt. 

Das Klinikum Mittleres Erzgebirge Haus Zschopau unterzeichnet mit dem Klinikum Chemnitz GmbH einen Kooperationsvertrag zur Einrichtung eines Strahlentherapiezentrums für Tumorpatienten.

10.05.2007 Der Abriss der Fußgängerbrücke am Bahnhof. Die Sanierung und dadurch eine Nutzung von weiteren 5 - 7 Jahren  hätte 300.000 € gekostet, ein Abriss 62.000 €.  
06.06.2007 Die Eisenbahnbrücke über die Scharfensteiner Straße wird wieder montiert. 2 Tieflader haben die Brücke aus der Werkstatt in Dresden geholt
August 2007 35 Jahre Städtepartnerschaft mit Louny
29.08.2007 Die Obere Mühlenstraße ist gesperrt, weil die Bahnbrücke ausgetauscht wird. Ein zwölf Meter langes, 15 t schweres Provisorium wird eingesetzt.
01.09.2007 Das Berufsschulzentrum für Technik, Wirtschaft und Hauswirtschaft Zschopau mit den Außenstellen Marienberg und Seiffen wird gegründet. Dort lernen 430 Schüler (1997 waren es 850). Insgesamt an den 3 Standorten 1.350 Schüler in 73 Klassen, die von 77 Stamm, neun Gast- und sechs Honorarlehrern unterrichtet werden. 
06.09.2007 Im ehemaligen EDEKA-Markt eröffnet ein Simmel-Markt. Er wurde für 1,25 Mio € umgebaut. 
08.07.2007

Die Verkehrinsel am Stadtcafè wird abgetragen. Der 90 m² große Bereich wird durch das Planungsbüro Rentsch & Tschersich mit Blumenrabatten und einer Platane neu gestaltet.

16.10.2007

Seit Mitte September wird die August-Bebel-Schule saniert. Im Schulgebäude wurden die Sanitäranlagen erneuert und im Keller und in der Turnhalle die Fenster ausgetauscht. Mit einer neuen Heizung werden sowohl Schulgebäude als auch Turnhalle beheizt.

01.11.2007 Nach 7 Wochen Bautätigkeit wird die Marktstube der Fleischerei Göhler am Neumarkt mit 20 Sitzplätzen eröffnet. Gleichzeitig wurde das rekonstruierte Fleischergeschäft wieder  eröffnet. 
10.11.2007

Pünktlich zum Kirchweihfest fallen an der St. Martinskirche die Hüllen und die Fassade kommt zum Vorschein. Bis zum Sommer 2008 soll die 1,06 Millionen € teure Rekonstruktion beendet sein. 85% werden gefördert.

06.12.2007

Ein 120-Tonnen-Kran mit einem gewaltigen Ausleger hat für die Firma M & S-Bau und Beton Meinersdorf  und die Firma Kran-Gerlach 24 Bauteile für die Archivwände vom Altmarkt in den Innenhof über das Rathausdach gehievt.

14.01.2008 Im Schloss Wildeck wird eine Ausstellung über die Familie Bodemer und ihren Anteil für die Entwicklung der Stadt eröffnet.
29.01.2008

Der neue Eigentümer des 80.000 m² großen Grundstücks mit dem MZ-Altwerk Joachim Cziborra, will das Zschopauer Multi-Zentrum weiterentwickeln. Derzeit sind durch 26 Firmen ein Drittel der 25 - 30.000 m² Nutzfläche ausgelastet.

21.02.2008

Obwohl das Gebäude Johannisstraße 58a dem Landkreis gehört und die Musikschule und die Volkshochschule beherbergt, beteiligt sich die Stadt mit 67.000 € an der Fassadenerneuerung. Die Maßnahme wird über das Programm Städtebaulicher Denkmalschutz gefördert.

22.02.2008 Die Einwohnerzahl ist auf unter 10.000 gesunken. Das Durchschnittsalter der Stadt lag 1990 bei 39,4 und derzeit bei 46,8 Jahren.
13.03.2008

Die Friedhofsmauer wird saniert. Der Fels unter der Mauer, der der sich im Eigentum der Kirche befindet ist marode. Die Baumaßnahme im Umfang von 300.000 € wird durch das Programm Städtebaulicher Denkmalschutz gefördert. 20% Eigenanteil teilen sich Kirche und Stadt.

14.03.2008 Zusammenschluss der Krankenhäuser Zschopau und Olbernhau zum Klinikum Mittleres Erzgebirge
18.03.2008

Unter Regie der Chemnitzer Heim gGmbH sollen im Haus 3 des ehemaligen  Altenpflegeheimes an der Rasmussenstraße 40 behindertengerechte Wohnungen mit 35 bzw. 60 m² entstehen.

28.03.2008 Baugebiet Illmhöhe III wird zur Bebauung freigegeben
11.06.2008 Der Malaysische Konzern Hong Leong zu dem MZ gehört will das Unternehmen wegen anhaltender Verluste zu Jahresende schließen oder verkaufen.
Juni 2008

Die Martin-Andersen-Nexö-Schule feiert ihr 120-jähriges Bestehen.

Die Wohnungsgenossenschaft Zschopau begeht ihr 90-jähriges Bestehen. 

14.06.2008 Ab 2009 will die August-Bebel-Schule den Schritt zur Gemeinschaftsschule wagen. Geplant ist, die Kinder bis zur Klasse 6 gemeinsam zu unterrichten.
01.07.2008 Das Auto-Kennzeichen ERZ wird für alle neu zugelassenen Fahrzeuge eingeführt.
21.07.2008 Das Vermessungsamt auf der Thumer Straße ist seit heute geschlossen. Im Zuge der Verwaltungsreform ist ab August der Landkreis zuständig. Der Stadt gehen damit 51 Arbeitsplätze verloren.
August Die Wohnblöcke im Straubeweg 1 - 4 werden im bewohnten Zustand durch die GGZ um 2 auf 4 Etagen eingekürzt.
12.09.2008 Die Außensanierung der Kirche ist abgeschlossen.
13.11.2008

Jörgen Skafte Rasmussen aus Maintal, Enkel des gleichnamigen DKW-Gründers stattet Zschopau einen Besuch ab. Er bietet der Stadt 30 Motorräder aus den Jahren  1924 - 1932 aus seiner Privatsammlung  ab 2010 als Dauerleihgabe an. Er wurde 1939 in Zwickau geboren, studierte wie Vater und Großvater Maschinenbau. Seine Rasmussen GmbH wurde 2006 an einen Finanzinvestor verkauft.

18.11.2008 Die 600 T€ teure, neue 11 m lange und 8 t schwere Stahlbrücke wird an der Oberen Mühlstraße in 82 Stunden Arbeit eingesetzt und die Behelfsbrücke entfernt.
01.01.2009 Das Zschopauer Polizeirevier wird abs sofort von Marienberg aus geteuert und ist damit ein Revier der Kategorie II (2005 für 2,8 Millionen renoviert).
  Eröffnung des Erzgewölbes im Schloss Wildeck
11.03.2009

Bis 2014 soll die Kernverwaltung der Stadt um fast 8 Vollzeitstellen schrumpfen. Derzeit sind es noch 46,5. Ursache ist der Bevölkerungsrückgang (seit 1989 um 29%). Auch jetzt verliert die Stadt jährlich 180 Einwohner.

19.03.2009 Die Wohnungsgenossenschaft lässt die Wohnblöcke Zschockeweg 3 - 9 im August-Bebel-Wohngebiet wegreißen.
28.04.2009

Am Eingang der Chemnitzer Gasse wird die Nachbildung der Postmeilensäule vom Oberbürgermeister enthüllt. Das Originalwappenstück wird im Schloss aufbewahrt. 

01.05.2009

Die Autobus Sachsen GmbH hat ihren Verwaltungssitz nach Zschopau verlegt. Geschäftsführer ist Jens Meiwald. 2/3 der Anteile hält der Erzgebirgskreis 1/3 der Kreis Zwickau. Die Zahl der Mitarbeiter wurde von 320 auf 295 reduziert. 

07.06.2009 Das Gymnasium feiert sein 140-jähriges Bestehen.
18.07.2009

An der Fritz-Heckert-Straße werden in den nächsten Wochen 3 Blocks um 2 Etagen zurückgebaut. Die dann dreigeschossigen Blocks erhalten Dächer mit Holzbindern.

27.08.2009 Nach erfolgter Sanierung wird der Dicke Heinrich wieder eröffnet.
20.09.2009

80. Geburtstag der DKW/MZ-Siedlung

Zur Feier der „Ureinwohner“ kam auch Carl H. Hahn der ehemalige Vorstandsvorsitzende von VW. Er wohnte von 1926 bis 1934 in der DKW-Siedlung.

Sept. 2009 Der Schlossfelsen wird weiter gesichert. Außerdem werden Vorbereitungen für Verbindung zum Gastraum und Toiletten für die Gaststätte Gefängnishof getroffen.
03.11.2009

3 Stolpersteine werden auf dem Fußweg am Neumarkt zum Gedenken für die Zschopauer Juden Ludwig, Emil und Elfriede Motulski eingebracht, die im KZ Belzek ermordet wurden.

November 2009

Das Alte Rathaus wird freigezogen. Alle 45 Mitarbeiter der Kernverwaltung ziehen in das Neue Rathaus.

2010

Zu Beginn des Jahres 2010 wird die Schlossschänke eröffnet.

24.02.2010 Der Stadtrat beschließt den Abschluss einer Partnerschaft mit der französischen Stadt Veneux-les Sablons.
06.03.2010

Zum Tag der offenen Tür konnte die gründlich überholte Aula des Gymnasiums wieder der Öffentlichkeit präsentiert werden.

11.03.2010

Die seit langem geplante Wiederaufnahme der Produktion von 125er Motorrädern am Hohndorfer Standort der Zschopauer Motorenwerke GmbH ist gescheitert.

Der Elektroroller Charly wird weiterhin in Hohndorf gefertigt.

24.04.2010

Ehemalige Schüler, die vor 50 bzw. 60 Jahren ihre Schulzeit beendeten, treffen sich im Gymnasium.

05.08.2010

Sybille Berndt tritt die Nachfolge von Klaus Kaiser als Direktor der Martin-Andersen-Nexö-Schule an, der 20 Jahre als Schulleiter dort tätig war.

01.09.2010

Grundsteinlegung für die neue Turnhalle der Martin-Andersen-Nexö-Schule.

08.09.2010

Die Siedlungsstraße im Ortsteil Krumhermersdorf wird nach grundhaftem Ausbau übergeben.

06.05.2011

Eröffnung der Erweiterung der Motorradausstellung in Anwesenheit von Jörgen Skafte Rasmussen und weiteren Leihgebern. Herr Rasmussen trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

26.08.2011

Einweihung der neuen Turnhalle der Martin-Andersen-Nexö-Mittelschule.

07.10.2011

Richtfest beim Bau der Lehrschwimmhalle im August-Bebel-Gebiet.

26.01.2012

Die Erzgebirgsbahn feiert 10-jähriges Bestehen.

11.05.2012

Die Beschäftigten der Stadtverwaltung laden zum Tag der offenen Tür im Rathaus ein.

25.05.2012 Nach 9 Monaten Bauzeit wird die Schwimmhalle eröffnet. Das Schwimmerbecken ist 25 x 10 m.
02.06.2012

Das Großspielgerät auf dem Spielplatz am Bärengarten in Schloss, gestiftet von den Gewerbetreibenden und Bürgern, wird eingeweiht.

26.08.2012 Zugtaufe eines Triebwagens der Erzgebirgsbahn auf den Namen "Bergstadt Zschopau"
16.11.2012

Karsten Blum, Mitarbeiter im Deutschen Zweirad- und NSU-Museum übergibt ein historisches NSU-Leichtmotorrad vom Typ „Pony“ an die Motorradausstellung.

12.04.2013

Rene Zapf stellt im Grünen Saal des Schlosses sein Buch „Made in Zschopau – Motorräder mit Herz“ vor.

08.05.2012

Vor dem Haus Ludwig-Würkert-Str. 2 ehemals das Bekleidungsgeschäft von Isidor Messerschmidt werden von Gunter Demmig zwei Stolpersteine verlegt zum Gedenken an Charlotte Franziska Hirsch geb. Messerschmidt und Alfred Hirsch, die 1939 Zschopau verlassen mussten, 1942 nach Riga deportiert wurden und am 29.10.1942 dort ermordet wurden.

30.05.2013

Ein vollkommen neu gestalteter Internetauftritt der Großen Kreisstadt geht online.
17.08.2013 Ein Sonderzug fährt von Zschopau zum Stadtfest "Sommerverlockung" in die Partnerstadt Louny.
01.11.2013 Die Stadtbibliothek wird 150 Jahre alt.
26.11.2013

Zurzeit wird das Haus Johannisstraße 60, ein Einzeldenkmal mit doppelten Kreuzradgewölbe gründlich saniert. 

28.01.2014

Das Klinikum Mittleres Erzgebirge GmbH eröffnet am Klinikstandort Zschopau die neue IMC-Station (Intensiv-Überwachungspflege).

09.05.2014 Nach einer umfassenden Sanierung durch die Firma Wünning konnte die Orgel in der Aula des Gymnasiums wieder geweiht werden. Das Vorhaben konnte durch großzügige Spenden verwirklicht werden
09.07.2014

Der Stadtrat stimmt dem Stadtentwicklungskonzept INSEK 2014 sowie dem Fördergebietskonzept „Historischer Stadtkern“ zu.

24.08.2014 20. Schloss- und Schützenfest. Als Höhepunkt wird der lebendige Fürstenzug präsentiert.
01.09.2014 Die Brücke zwischen dem Ortsteil Krumhermersdorf und Waldkirchen, die sogenannte Erlerbrücke wird erneuert.
26.09.2014

Die Gabelsbergerstraße wird nach grundhaftem Ausbau wieder freigegeben. Die Neupflanzung der Kugelbaumreihe (Ahorn) ist erfolgt.

November 2014

Ab sofort ist die Stadtbibliothek unter einer eigenen Web-Site zu erreichen. Die Stadtbibliothek hat 38.500 Medien in ihrem Bestand, die 2015 von 2354 aktiven Besuchern genutzt wurden.

Januar 2015 Abriss des Wohnblicks Stadtblick 5
19.03.2015 Im Lehrlingswohnheim Johannisstraße 58 wird eine Notunterkunft für Asylbewerber eingerichtet.
19.05.2015 Zum Tag der Städtebauförderung stellen die Stadt und die Kirchgemeinde den Bürgern die Sanierungsmaßnahme St. Martinskirche vor.
28.06.2015

Im zweiten Wahlgang wird der Politologe Arne Sigmund zum neuen Oberbürgermeister gewählt.

12.08.2015 Der Oberbürgermeister Klaus Baumann geht nach 21 Dienstjahren in den Ruhestand.
02.09.2015

Der Stadtrat beschließt, das Gebäude der ehemaligen Schule Krumhermersdorf an den Verein „De Schul`e.V.“ zu verkaufen.

Oktober 2015

Die Gedenktafel aus Holz im Anton-Günther-Park wird von den Zschopauer Schnitzern aufgearbeitet.

12.10.15

Elf Studenten der Hochschule Zittau-Görlitz besuchen das Schloss Wildeck. In den nächsten Monaten wollen sie neue Nutzungskonzepte vorlegen.

20.10.2015 Das ehemalige Stadtcafé wird eingerüstet. Auf 6 Etagen werden 250 m² Böden verlegt.
09.12.2015 Der Bebauungsplan für die Erweiterung des Gewerbegebietes wird aufgestellt.
Februar 2016

Der Verwaltungsausschuss spricht sich einstimmig dafür aus, die Organisationsstruktur und die Verwaltungsabläufe in der Stadtverwaltung von der Firma B&P Dresden untersuchen zulassen. Im Ergebnis soll eine zukunftsfähige Verwaltungsstruktur entstehen.

14.06.2016 Eröffnung des dm-Drogeriemarktes in der Waldkirchener Straße 17A.
10.06.2016

Übergabe der dezentralen Ausbildungsstelle für Feuerwehren in Zschopau. 31.000€ Fördermittel und Sponsoren sind in die dezentrale Ausbildungsstätte geflossen.

20.06.2016 Eröffnung des Dänischen Bettenlager im Einkaufszentrum Zschopau-Gornau
24.06.2016

Einweihung eines Gedenksteines am Schlosseingang für die drei tragisch verunglückten Geländepsortler Hans Weber, Werner Salevsky und Peter Uhlig.

24.06.2016

Bahnhofsfest zum 150-jährigen Streckenjubiläum. Die Numismatische Gesellschaft gibt aus diesem Anlass eine Gedenkmedaille in limitierter Zahl heraus.

13.09.2016

Im ausgebuchten Grünen Saal stellen Dr. Carl Horst Hahn und Prof. Dr. Peter Kirchberger das gemeinsam erstellte Buch „DKW-Hahn“ vor. Carl Hahn se. war ein Spitzenmanager der Autoindustrie und eng mit der Marke DKW verbunden.

01.10.2016

Die Rekonstruktion des Springbrunnens in den Anlagen beginnt. Das defekte rechteckige Wasserbecken wird durch einen runden Sandsteinbrunnen ersetzt.

Dezember 2016 Die Chronik der Stadt Zschopau von 1945 bis 1990 ist fertiggestellt.
April 2017 Der neue Springbrunnen in An den Anlagen wird in Betrieb genommen.
09.06. - 18.06.2017 In Krumhermersdorf wird das Schul- und Heimatfest gefeiert.
Juni 2017 Das Glockenspiel wird nach Umbau des alten Rathauses wieder von einer Thüringer Firma im Turm installiert.
18. - 27.08.2017 725 Jahre Zschopau - Stadtfest dazu wird eine Jubiläumsmedaille von der Numismatischen Gesellschaft hergestellt.
06.10.2017

4 Wochen früher, als ursprünglich geplant wird die fertiggestellte Waldkirchener Str. für den Durchgangsverkehr freigegeben. Baubeginn war der 07.11.2016. Auf einen ursprünglich geplanten Kreisverkehr wurde verzichtet.

November 2017

Neueröffnung des Einkaufszentrums Kaufland nach Umbau.

Abschluss der umfangreichen Bauarbeiten in der Turnhalle „Am Zschopenberg“.

März 2018

Im Treppenhaus des Schlosses Wildeck werden 30 Jagdtrophäen und Gehörne aus dem Nachlass Kreher präsentiert.

präsentiert.

Im Bereich des Besucherbergwerkes wird der Uferweg durch den städtischen Bauhof saniert.

Die Bauarbeiten für eine Beachvolleyballanlage im Sportgelände „In der Sandgrube“ beginnen.

Die Einweihung erfolgt im Juni.

12.04.2018

Die älteste Bürgerin der Stadt, Frau Irmgard Mehlhorn verstirbt im Alter von 105 Jahren.

17.05.2018 An der Buche an der Waldkirchener Straße wird durch den Bauhof eine Rundbank aufgestellt.
01.06.2018

Pünktlich zum Kindertag wird der Spielplatz mit Klettergarten in der Kita „Pfiffikus“ den Kindern zum Spielen übergeben.

27.06.2018

Der Stadtrat beschließt die Aufhebung des Sanierungsgebietes „Altstadt Zschopau“.

27.07.2018

Ein junges Paar aus dem fernen Ishewsk, dem Zentrum des russischen Motorradbaues, erreichte mit ihrer Seitenwagenmaschine Izh Jupiter“ Zschopau und besuchte die Motoradausstellung.

September 2018

Die Freiwillige Feuerwehr Zschopau erhält eine neue Drehleiter.

Am Schloss Wildeck stehen 3 Ladeplätze für E-Bikes zur Verfügung.

01.11.2018

Ein öffentlicher W-LAN-Hotspot wird im Außenbereich des Schlosses Wildeck in Betrieb genommen.

18.03.2019

Der Abwasserzweckverband Zschopau/Gornau beginnt mit dem Bau eines neuen Mischwasserkanals in der Gartenstraße. Im gleichen Zug werden auch die Trinkwasserleitung, sowie die Gas- und Stromleitung erneuert.

03.04.2019

Der Stadtrat beschließt die Neufassung der Leitlinie zur Förderung von Gebäudesanierungen im „Historischen Stadtkern“ mit Mitteln des Förderprogramms „Städtebaulicher Denkmalschutz“.

01.05.2019

Die Hochwasserschadensbeseitigung im Gansbachtal ist abgeschlossen. Es wurden 1,4 Mio. Euro aufgewendet. Abschließend wird das Areal als naturnahe Blühwiese eingesät.

12.05.2019

Das vollsanierte Eckhaus Gabelsbergerstraße 2 wird am Tag der Städtebauförderung interessierten Bürgern präsentiert.

Juni 2019

Die Holzbrücke über den Hörkelbach wird von den Tischlern des Bauhofs instand gesetzt.

Das Jubiläum "100 Jahre Fußball in Zschopau" wird gefeiert.

01.07.2019

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit hat die Untere Wasserbehörde des Erzgebirgskreises ein Schöpfverbot erlassen.

04.07.2019

Eine weitere Ladesäule für Elektroautos wurde auf dem Parkplatz An den Anlagen eingeweiht.

10.08.2019 2. Sonderzug in die Partnerstadt nach Louny zum Sommerfest mit 220 Gästen an Bord.
August 2019 25. Schloss- und Schützenfest
September 2019 90 Jahre DKW/MZ-Siedlung
02.10.2019

Der Stadtrat beschließt die Neugestaltung des Seminargartens Dafür stehen Fördermittel aus dem Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ zur Verfügung.

In der Neuen Heimat werden 5 neue LED-Leuchten in Betrieb genommen.

08.11.2019

Der Stadtrat beschließt die Aufstellung des Bebauungsplanes „Am Gräbel“ für einen Eigenheimstandort. 

Dezember 2019 Die Sanierung des Tennenbelages des Sportplatzes der Martin-Andersen-Nexö-Schule ist abgeschlossen.
30.03.2020

Der zweite Bauabschnitt für den neuen Mischwasserkanal in der Rudolf-Breitscheid-Straße wird begonnen. An der Ecke Breitscheid-Straß/An den Anlagen wird ein Schachtbauwerk errichtet, um die Verbindung der Mischwasserkanäle zum Kanal Gartenstraße zu schaffen.

Mai 2020 Die ehemalige Baubehelfsbrücke hinter der Bodemerschen Spinnerei erhielt eine neue Holzkonstruktion. Damit soll ein ebenerdiger Zugang zum  Wasserweg ermöglicht werden.
03.06.2020

Der Stadtrat ermächtigt den Oberbürgermeister, eine Sanierungsvereinbarung für das ehemalige Stadtcafe Gartenstraße 6 abzuschließen. Die Herberge soll 2023 fertiggestellt werden.