Derzeitiges Baugeschehen

Erneuerung Mischwasserkanal: Rasmussenstraße geht in den 3. Teilbauabschnitt

Seit einigen Tagen wird durch die ausführende Tiefbaufirma Scharnagl aus Annaberg-Buchholz nun bereits fleißig am 3. Teilbauabschnitt der Rasmussenstraße zwischen Hausgrundstück 6 und Einmündung Lindenweg gebaut. Damit liegen die Bauarbeiten genau im vorgegebenen Zeitplan.

Der Abwasserzweckverband „Zschopau/Gornau“ realisiert das Bauvorhaben im 1. Abschnitt 2022 gemeinsam mit dem Trinkwasserversorger und der Stadt Zschopau bis voraussichtlich Ende November 2022.

Durch die Aufteilung in 3 Teilbauabschnitte ist auch während der Bauphase die Erreichbarkeit der Grundstücke, insbesondere auch des anliegenden Pflegeheimes durch Anlieger, Versorger und Rettungsdienste jederzeit gewährleistet.

Rasmussenstraße - Stand August

Das Teilstück der Rasmussenstraße zwischen Alte Marienberger Straße und Stadtblick wurde fertiggestellt und ist wieder befahrbar.

Jetzt erfolgt der grundhafte Ausbau des zweiten Teilstückes zwischen Stadtblick und Seniorenzentrum. Die Zufahrt zum Seniorenzentrum Zschopau und den angrenzenden Straßen ist über Am Ledigenheim gewährleistet.

Straßenbaumaßnahme Rasmussenstraße

Ab dem 25.07.2022 beginnt an der Rasmussenstraße der 2. Teilbauabschnitt der für 2022 eingeplanten Gesamtmaßnahme zwischen Alter Marienberger Straße und Lindenweg.

Dabei ist der Abschnitt zwischen dem Abzweig Stadtblick und der oberen Zufahrt zum Pflegeheim voll gesperrt. Die Umleitungsregelungen werden deshalb angepasst und aktuell ausgeschildert. Die Fertigstellung dieses Abschnitts ist derzeit bis zum 30.09.2022 geplant.

Rasmussenstraße: Erneuerung Mischwasserkanal

Seit dem 02.05.2022 herrscht an der Rasmussenstraße rege Bautätigkeit. Der Abwasserzweckverband „Zschopau/Gornau“ realisiert das Bauvorhaben im 1. Abschnitt gemeinsam mit dem Trinkwasserversorger und der Stadt Zschopau bis voraussichtlich Ende November 22.

Die Trasse des 1. Bauabschnittes soll überwiegend in der Trasse des bestehenden Kanals im Straßenbereich der Rasmussenstraße verlaufen. Beginnend (in Fließrichtung) von oberhalb des Schachtes der Einmündung Lindenweg werden ca. 7 m im DN 300 verlegt. Nach ca. 140 m Kanalverlegung in der Rasmussenstraße schwenkt die Trasse rechtwinklig in 2 Schächten Richtung Alte Marienberger Straße ab. Die letzte Dimension wird in DN 600 verlegt. Die Gesamtlänge des Kanalneubaus im 1. BA wird ca. 220 m betragen. Zum Einsatz kommen dabei Polypropylenrohre (PP).

Die Stadt Zschopau ist an der Maßnahme mit der Erneuerung des Straßenoberbaus und der Straßenentwässerung beteiligt. Zudem wird der sehr steile Kurvenbereich der Rasmussenstraße aufgeweitet, der Gehweg hier in der Breite entsprechend verringert. Der Oberbau erfolgt gemäß den aktuellen technischen Bestimmungen in der dafür erforderlichen Belastungsklasse.

Die Bauarbeiten erfolgen in 3 Teilbauabschnitten, um auch während der Bauphase die Erreichbarkeit der Grundstücke durch Anlieger und Versorger zu gewährleisten.

Stand: April 2024

Ende März wurde mit ca. 50 Gästen und knapp ein Jahr nach der Grundsteinlegung das Richtfest am Bürgersaal feierlich begangen.

Zusammen mit dem Architekten Herrn Weiße und unserem Bauamtsleiter Herrn Hoyer konnten interessierte Besucher sich über den Baufortschritt informieren, und bereits erste markante Formen erkennen, die unübersehbar das zukünftige Gebäude prägen werden.

So ist die Bühne schon klar als solche erkennbar. Und auch das entstehende Foyer erfüllte bereits seinen Zweck, zudem konnte man einen Blick in den entstehenden offenen Innenhof werfen. Aktuell wird das markante Dach mit seinen dreieckigen Strukturen geschlossen. Dort, wo bereits alles dicht ist, sind Heizungsbau, Lüftungsinstallation und Elektroarbeiten schon im Gange, aktuell folgt der Innenputz.

Die Einweihung ist für das Frühjahr 2025 geplant, mit den aktuellen Ausschreibungen liegt das Bauprojekt weiter im Finanzplan.

Stand: Januar 2024

Leider gestalten sich die Zimmererarbeiten am Bürgersaal als langwieriger als vorgesehen, da die beauftragte Firma den zugesagten Zeitplan nicht imstande ist zu halten. Deshalb ist seit Januar eine ortsansässige Fachfirma als Nachunternehmer mit vor Ort, die parallel zu den Arbeiten am Dachgebälk die hölzerne Vorhangfassade anfertigt und montiert. Parallel dazu werden die Fenster eingebaut. Ein Gebäudetrakt im EG konnte bereits verschlossen werden. Dieser wird nun bauzeitlich auch beheizt, sodass Ausbaugewerke (Lüftungsbau, Eklektiker, Heizungsbau) dort bereits Arbeiten verrichten. Ab Februar wird die Dacheindeckung stattfinden. Die Fertigstellung Ende 2024 ist trotz der eingetretenen Verzögerung realistisch.

Stand: Juli 2023

Der Bürgersaal nimmt langsam sichtbare Konturen an, Innen- und Außenwände stehen bereits und werden nach und nach ausgeschalt. Die Rohbaumaßnahmen werden bis Ende August abgeschlossen sein, sodass such der Kran schon bald wieder abgebaut werden kann. Im Folgenden werden die Zimmerer und Metallbauer die Dachkonstruktion errichten, sodass noch vor Einbruch des Winters auch das Dach geschlossen werden kann. Aktuell sind die Ausbaugewerke ausgeschrieben, die ihre Arbeiten parallel mit Errichtung der Dacheindeckung aufnehmen werden. Insgesamt kann bisher der anvisierte Zeitplan eingehalten werden.

Stand: April 2023

Am Mittwoch, dem 19. April 2023, wurde in einem kleinen feierlichen Akt die Grundsteinlegung für den Bürgersaal vollzogen. In diesem Zusammenhang ist eine kupferne „Zeitkapsel“ in das Mauerwerk eingesetzt worden. Diese beinhaltet verschiedene Gegenstände, die einen Einblick in das Leben in Zschopau im Jahr 2023 geben sollen, aber auch einen Rückblick in die Vergangenheit bilden.

Stand: März 2023

Am Bürgersaal sind die Arbeiten an der Bodenplatte sowie an der Stützmauer abgeschlossen. Der aufgestellte Kran, welcher seinen Standort im zukünftigen Innenhof hat, ist Vorbote der umfangreichen Rohbauarbeiten, die in den kommenden Monaten bevorstehenden. Ebenso wird derzeit noch der Anschluss an das Kanalnetz hergestellt, weshalb die Straße An den Anlagen bis in die Karwoche gesperrt sein wird. In Kürze werden auch schon die Gerüstbauer erste Arbeiten verrichten. Zudem ist das Los Stahlbau aktuell öffentlich ausgeschrieben.

Stand: Februar 2023

Am Bürgersaal trotzen die Arbeiter der Kälte und haben die Bewehrung der Bodenplatte ohne Unterbrechung errichten können. Die Bewehrungsabnahme sowie der Betoneinbau sind erfolgt, bevor der höhergelegene zukünftige Bühnenbereich unterbautechnisch errichtet wird. Parallel dazu finden Arbeiten an den Erschließungsleitungen und im rückwärtigen Bereich die Sanierungsarbeiten an der Stützmauer statt. Die Vorbereitungen für den eigentlichen Rohbau laufen indes auf Hochtouren, ebenso die Arbeit an den Ausschreibungen der folgenden Gewerke. Für die Errichtung eines Abwasseranschlusses wird es in Kürze nochmals zu Verkehrseinschränkungen im direkten Baustellenbereich „An den Anlagen“ kommen.

Erster Spatenstich

In Verbindung mit den Feierlichkeiten zum Schloss- und Schützenfest konnte am Sonntag, dem 21.08.2022, an historischer Stelle der erste Spatenstich zum Bau des Bürgersaales erfolgen. Auf der Brache des ehemaligen Filmecks wurde durch den Oberbürgermeister, Vertretern des Stadtrates und des Bauamtes sowie dem Architekten unter Salutschüssen der Zschopauer Schützen dieser feierliche Brauch vollzogen.

Entwurfsplanung

Am 19.01.2021 konnte die Entwurfsplanung des Bürgersaals in der endgültigen Fassung übergeben werden. Mit diesen Unterlagen werden nun die Genehmigungsplanung für die Baugenehmigung erarbeitet und der Fördermittelantrag komplettiert. Bauamtsleiter Hoyer, Oberbürgermeister Sigmund und Architekt Carsten Weiße (v.l.n.r.) präsentieren die gesammelten Fachplanungen.

Fortsetzung des Bauvorhabens Bürgersaal - Stand: Juli 2022

Wir alle erleben seit Februar, dass die Preise deutlich gestiegen sind. Alleine im Bausektor beträgt diese Teuerung bis zum heutigen Tag ca. 20 %. Diese Kostensteigerungen betreffen natürlich auch unser Bauvorhaben Bürgersaal.

Nachdem wir im April die Baugenehmigung erhalten hatten, und somit diesbezüglich für uns Planungssicherheit vorhanden war, haben wir eine Hochrechnung der entsprechenden Kosten vornehmen lassen. Im Ergebnis mussten wir entscheiden unseren Eigenanteil zu erhöhen, umzuplanen, oder das Vorhaben ganz einzustellen. In letzterem Fall hätten wir die bisher angefallen Kosten von ca. 850.000 € ohne Förderung zu tragen gehabt.

Mit Umsetzung des Bauvorhabens entsteht der Stadt Zschopau ein Zuwachs an materiellem Vermögen in Höhe von 7,2 Mio €. Davon entfallen 2,2 Mio € auf den Eigenanteil und 5 Mio € auf Fördermittel.

Mit dem Bau eines Bürgersaals als Kulturhalle für Zschopau eröffnen sich neue Chancen für die lokale Lebensqualität und für das bürgerschaftliche Miteinander und Engagement. Mit der Betreibung der Einrichtung wird die Kulturhalle zu einem der Mittelpunkte des öffentlichen Lebens. Mit Konzerten, Theateraufführungen, Schulabschlussfeiern über Tagungen und Vermietungen werden in dieser Kulturhalle laut bestätigter Nutzungskonzeption Veranstaltungen für alle Bürgerinnen und Bürger gleich welchen Alters stattfinden. Damit entsteht ein Zentrum der Begegnung, des Austauschs, des gemeinsamen Kulturgenusses und der Geselligkeit, welches zu dem durch die ihm innewohnende Umlandfunktion die Stadt Zschopau nachhaltig bereichert.

Der Neubau wird auf kulturhistorisch für die Stadt bedeutender Fläche entstehen, denn bereits vor über 100 Jahren stand hier der Kaisersaal und bis 2005 das für die Zschopauer Bürger immer noch legendäre Kino Filmeck. Ende August soll der erste Spatenstich erfolgen.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder einige geplante Straßenbauvorhaben, die in der Motorradstadt zur Umsetzung anstehen. Nach den großen Baumaßnahmen des letzten Jahres in der Innenstadt werden die in diesem Jahr damit einhergehenden Umleitungen aber eher lokal begrenzt bleiben.

Auf der Rosa-Luxemburg-Straße werden in den Bauabschnitten 2 und 3 die weiteren Teilabschnitte der Straße incl. Straßenentwässerung erneuert sowie die jeweils anliegenden Parkplätze entsiegelt. Auch die weitere Leitungsvorbereitung für evtl. später an den Parkplatzflächen geplante E-Ladesäulen wird erfolgen. Durch die Aufteilung in 2 Bauabschnitte wird die Erreichbarkeit der Wohngebäude und eines Teiles der Parkplatzflächen jederzeit gewährleistet bleiben. Geplante Bauzeit ist hier von Anfang April bis Mitte Juni 2023. Anwohnerinformationen mit Hinweisen zur Verkehrsregelung  und Müllentsorgung erfolgen durch die beauftragte Baufirma zeitnah vor Baubeginn.

Weitergebaut wird auch in der Rasmussensiedlung. Im 2. Bauabschnitt wird in diesem Jahr der komplette Lindenweg erneuert. In der Komplexmaßnahme, federführend durchgeführt durch den AZV Zschopau/Gornau, werden der Abwasserkanal sowie die Hausanschlussleitungen des Abwassers, Trinkwassers und Strom erneuert sowie die Straße grundhaft saniert. Geplante Bauzeit ist hier ab April bis zum November 2023.

Des Weiteren sind noch diverse Wegebaumaßnahmen rund um Zschopau bzw. Krumhermersdorf geplant (z.B. im Köpeltal, obere Mittelgasse, obere und untere Wasserstraße) um die zum Teil stark ausgefahrenen Wege zu erneuern. Diese Maßnahmen werden über die Starkregenförderung des Freistaates Sachsen aus dem Jahr 2021 gefördert.

Dezember 2021

Die Baustelle an der Oberen Mühlstraße wird sich vor Weihnachten in die Winterpause verabschieden. Laut ursprünglichem Plan hätte die Maßnahme 2021 komplett fertiggestellt sein sollen, jedoch ist aufgrund der umfangreichen Mauersanierung durch die Erzgebirgsbahn, die wesentlich aufwendiger ist als geplant, ein letzter Bauabschnitt im Frühjahr notwendig. Der obere Teil der sanierten Straße konnte bereits abgenommen werden. Hier entstand eine hochwertige Straße mit erneuerten Medienanschlüssen, die Anliegern und Gewerbetreibenden eine vernünftige Verkehrsverbindung ermöglicht. Restarbeiten an den Gehwegen erfolgen 2022. Im unteren Bereich vor der Stützmauer wird für den Zeitraum der Winterpause eine provisorische Fahrbahndecke hergestellt, bis auch dieser Abschnitt im 1. Halbjahr 2022 beendet sein soll. 

September 2021

Die Baumaßnahme Obere Mühlstraße liegt seitens der Stadt im Plan. Die Bauzeitverlängerung ist dem Ersatzneubau der Stützmauer der Deutschen Bahn geschuldet. Dieser stellt sich aufwendiger als geplant dar. Da die Bauzeitverlängerung über den Winter hinweg reicht, wird eine temporäre Decke aufgebracht, um die Erreichbarkeit der Anwohner im Winter abzusichern. Zeitnah soll auch die Installation der Straßenbeleuchtung erfolgen. Die Kosten für die zusätzlichen Maßnahmen durch die Verzögerung trägt die Deutsche Bahn.

Juli 2021

Der Bau der Oberen Mühlstraße schreitet weiter voran. Hauptsächlich finden derzeit die Arbeiten an der denkmalgeschützten Stützmauer der Deutschen Bahn statt. Außerdem werden die Medien (Gas, Wasser, Abwasser, Telekom, Antenne, Strom) im oberen Bauabschnitt neu geordnet und einige Hausanschlüsse erneuert. Zur Ertüchtigung der Straßenentwässerung wird es auch zu punktuellen Eingriffen in die Untere Mühlstraße kommen müssen, sodass gerade bei Starkregen genügend Abfluss gewährt werden kann.

April 2021

Nach einer kurzen, witterungsbedingten Pause schreiten die Arbeiten an der Komplexmaßnahme „Obere Mühlstraße“ seit 14.04. wieder voran. In der ersten Bauphase erfolgt der Leitungs- und Kanalbau, bevor in den folgenden Schritten die Natursteinmauer der Deutschen Bahn abgetragen und neu aufgebaut wird. Die Enge der Baustelle und die Vielzahl der beteiligten Leitungsträger und die teils instabilen Mauerabschnitte sind eine Herausforderung. Dennoch legt die Baufirma einen kontinuierlichen Fortschritt an den Tag. Für die Baumaßnahme wurden Fördermittel über die Förderrichtlinie „GRW-Infra“ (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“) beantragt. Weiterhin war die Gestaltung der neuen Oberflächen und Mauer mit der Denkmalbehörde und dem Landesamt für Archäologie eng abzustimmen.             

Je nach Baufortschritt wird es abschnittsweise zu Einschränkungen für Anwohnerinnen und Anwohner kommen, die jedoch mit dem Bauleiter vor Ort abgestimmt werden. Für den Bahnverkehr oberhalb der Stützmauer ergeben sich keine Einschränkungen. Ein Abschluss der Arbeiten ist bis Dezember geplant.

Stand: April 2024

Die Arbeiten im Seminargarten sind auf der Zielgeraden. Ab 14.05. erwartet Sie eine Grünanlage mit Wassertretbecken, einem großen Spielplatz, einer Sitzstufenanlage, einer Tischtennisplatte und natürlich ein unvergleichliches Ambiente in dem revitalisierten historischen Ensemble des Seminargartens. Er diente einst dem königlich sächsischen Lehrerseminar und wird mit der feierlichen Eröffnung am 14.05.2022 der Öffentlichkeit zugänglich. Über 30 Gehölzpflanzungen, ein Blühhang, historischer Baumbestand und das Element Wasser laden Sie zum Entdecken, Entspannen und Verweilen ein. Seien Sie gespannt!

Stand: Februar 2024

Von 11. Januar bis 18. Februar fand der Leitungsbau für die Quellwasserableitung in Richtung Zschopau statt. Quellwasser wird vom Bereich der Gartenstraße unterirdisch in den Semiargarten geführt, wo es als gestalterisches Element am Hangfuß austreten wird und die neu entstandene Grünfläche aufwerten soll. Ab Mitte März finden dann die Restarbeiten in der zukünftig öffentlichen Grünanlage statt: Ein ansprechendes Spielgerät wird errichtet, ein Wassertretbecken, gespeist durch das ausreichend vorhandene Quellwasser, und eine Grillecke mit Tischtennisplatte sollen noch entstehen. Die Maßnahme soll Ende April abgeschlossen sein.

Abschluss 1. Bauabschnitt

Im Zschopauer Seminargarten, welcher von Stadt und Landkreis im Rahmen einer geförderten Gemeinschaftsmaßnahme umgestaltet wird, ist der erste Bauabschnitt abgeschlossen. Es konnte auf dem städtischen Teil, welcher zukünftig auch der öffentlich begehbare Teil sein wird, eine Zuwegung von der Kreuzung Lange Str./Gartenstr. aus in das untere Areal geschaffen werden. Außerdem sind die Pflanzarbeiten an den Hängen abgeschlossen. Hier soll es in Zukunft zu jeder Jahreszeit farbenfroh zugehen, sei es im Frühjahr und Sommer durch die Blütenpracht oder im Herbst durch die Färbung des Laubes gepflanzter Bäume und Sträucher. 

Parallel wurde bereits mit dem zweiten Abschnitt begonnen. Dieser besteht aus der baulichen Sicherung der historischen Natursteinmauern. Aus artenschutzrechtlichen Gründen musste hiermit gewertet werden, bis die Gelege des sogenannten Fetthennen-Bläulings, ein Falter, der zur Fortpflanzung unbedingt an das Vorhandensein der echten Fetthenne gebunden ist (diese wächst in den Mauerspalten), das Puppenstadium durchlaufen und die Mauern verlassen haben. 

Ab Ende Juli wird dann schließlich die Gestaltung der Ebene stattfinden. Hier soll ein Theatron entstehen. Außerdem sollen ein Spielplatz und eine Grillecke Zschopauer und Besucher zum Verweilen einladen. Sicher wird es hierbei später auch gute Synergie mit der Herberge im Stadtcafé geben können. Ein barrierefreier Zugang wird über die Gerbergasse möglich sein, sodass hier eine Grünfläche vor historischem Ambiente für Jung und Alt entsteht. Bis Ende November müssen wir uns aber noch gedulden. Bis dahin ist die Bauzeit anberaumt.